Fischsuppe
Verlängerung des Urlaubs zu Hause

Von Samstag, Oktober 9, 2010 1 , Permalink 0

Da mir auf Sylt Fischsuppe sehr gut schmeckte, beschloss ich, den Urlaub zu Hause “aufzukochen” und machte mich an eine Fischsuppe. Das sollte auch gleichzeitig mein Beitrag zum BLOG-EVENT LXI – THE REAL DEAL werden. Es ist glaube ich das erste Mal, dass ich selbst eine Fischsuppe mache, denn bisher war mir wohl immer der Aufwand zu hoch.

Fischsuppe

Fischsuppe

Also zuerst einmal nach einem Fertiggericht geschaut.

Seeräuber-Fischsuppe “Störtebeker” von Langbein nach dem berühmt berüchtigten Seeräuber Klaus Störtebeker, der 1401 in einer Seeschlacht von Hamburgern gefangen und anschließend erhängt wurde

hat folgende Inhaltsliste

Fisch-Fond, Dorsch (13%), Zwiebeln, Tiefseekrabben (7%), Muschelfleisch, pflanzliches Fett, Weißwein, Karotten, Sellerie, Lach, Tomaten, Tomatenmark, Weizenmehl, modifizierte Maisstärke, Speisesalz, Krebstierauszüge, Zucker, Speisestärke, Gewürze (enthält Senf), Kräuter, Meerrettich, Zwiebelextrakt, Maltrodextrin, Hefeextrakt, Karamell, Säuerungsmittel Citronensäure, Farbstoff Beta-Carotin und Paprikaextrakt, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat), Aroma (enthält Lactose).

Ich zweifle ernsthaft, dass Klaus Störtebeker das lecker gefunden hätte und glaube er hätte den Koch eher kielgeholt. Nun gut, was Klaus Störtebeker wirklich lecker gefunden hat und wie sein Lieblingsfischsuppenrezept war werde ich wohl nie ergründen. Also hier meine Version, die für 4 Teller ausreicht.

150 gr Rotbarschfilet
150 gr Seeteufelfilet
150 gr Lachsfilet
3 Jakobsmuscheln
150 gr Scampi
2 kleine Kartoffeln
1 Knoblauchzehe
3 Mini Eiertomaten
1/3 Lauchstange
1 Stange Staudensellerie
1 mittelgroße Karotte
eine kleine Hand voll Erbsen (gefroren)
2 cm Chilischote
1 Schalotte
0,9 Liter Fischfond
0,1 Liter Weißwein
2 EL Tomatenmark
1 TL Paprikapulver edelsüß
1 Zitrone (Saft)
Sahne
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Lorbeerblatt
Dill

Die Fischstücke schneide ich in mundgerechte Stücke, ebenso die Jakobsmuscheln. Fisch und Muscheln beträufle ich mit dem Saft einer Zitrone und stelle sie zunächst zur Seite.

Die Schalotte und den Knoblauch in sehr kleine Würfel schneiden und in Olivenöl glasig werden lassen. Eiertomaten vierteln, Lauch in Ringe, Karotte, Staudensellerie und Kartoffeln in kleine Würfel schneiden und zusammen mit der in kleine Stückchen geschnittenen Chilischote und den Erbsen zu den Zwiebeln geben. Das Gemüse kurz mit anschwitzen, Tomatenmark dazugeben und dann mit dem Fischfond und dem Weißwein auffüllen. Paprikapulver und Loorbeerblatt dazugeben und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Aufkochen lassen und dann bei kleiner Hitze ca 10 Minuten köcheln lassen.

Einen kleinen Schuss Sahne, Fischstücke und Jakobsmuscheln zusammen mit den Scampi in die Suppe geben und nur noch ca. 5 Minuten gar ziehen lassen.

Die Suppe vor dem Servieren im Teller mit fein gehacktem Dill bestreuen.

Die Suppe an sich ist kein großer Aufwand und schell gemacht. Da ich auch wirklich nicht auf Fertigware zurückgreifen wollte, habe ich den Fischfond natürlich auch selbst hergestellt, worüber ich aber in einem eigenen Beitrag berichte.

1 Comment
  • Schnick Schnack Schnuck
    Oktober 10, 2010

    Nach Urlaubserinnerungen aus der Dose müsste man wohl noch mit der Lupe suchen. Danke fürs Mitmachen!

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Powered by sweet Captcha

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: