Pomodori salentini von Ppura. Wenn es mal schnell gehen muss

Fertigprodukte sind normalerweise nicht die beste Wahl, wenn es um gutes Essen geht. Besonders alle Formen von fertigem Pesto sind nicht mein Ding. Da wird vieles gemörsert, was in einem guten Peston nichts zu suchen hat: Cashewkerne statt Pinienkerne, Petersilie statt Basilikum und Sonnenblumenöl statt feinstem Ölivenöl. Kein Wunder, dass fertiges Pesto enttäuscht und ein echter Besseresser dessen Verwendung nicht ernsthaft in Erwägung zieht, zumal die Zubereitung eines Pesto nicht wirklich zeitraubend ist.

Am Wochenende war ein Stand von Ppuro im Lebensmittelmarkt meines Vertrauens. Zunächst habe ich ihn nicht weiter beachtet, da ich nicht besonders auf solche Verkostungsaktionen stehe. Nachdem mich der freundliche junge Mann aber zum zweiten Mal angesprochen hat, ließ ich mich dann doch auf ein Gespräch und eine Verkostung ein. „Ppura“ sagte mir nichts. Das Doppel-P bei Ppura steht für Passione e Perfezione, also Leidenschaft und Perfektion.Leidenschaft vermittelt Cemal Cattaneo im Gespräch auch tatsächlich. Man merkt, dass nicht ein angeheuerter Verkaufsprofi die Produkte präsentiert, sondern jemand, der zu 100 % hinter dem steht, was er verkauft – Nudeln und Pesto. Seine Augen leuchten, wenn er über sein „Pesto ai Pomodori Salentini“ spricht, bei welchem 1 Kilo Tomaten für das Ergbebnis, 140 gr Pesto, benötigt werden, oder über den Hartweizen, der für die Herstellung der Nudeln verwendet wird. Das Ergebnis ist wirklich superlecker.

Das Pesto ai Pomodori Salentini ist eines der wenigen Fertiggerichte, die ich uneingeschränkt empfehlen kann und die eine würdige Alternative sind, wenn es mal wirklich schnell gehen muss. Die Zutaten des Tomatenpestos:

  • Salentino Tomaten aus Apulien (Bioqualität)
  • Olivenöl Extra Vergine
  • Parmigiano Reggiano
  • Knoblauch
  • Meerasalz
  • viel Liebe (absolut glaubwürdig)

Keine minderwertigen Zutaten zum Strecken, keine Konsvervierungsmittel oder sonstige Dinge, die einem schon beim Lesen der Zutatenliste die Lust aufs Probieren nehmen. Gute Qualtität hat natürlich ihren Preis und der ist mit 6,90 Euro für das 140 gr Glas nicht gerade niedrig. Aber aus meiner Sicht gerechtfertigt für den ungemein intensiven Geschmack vollreifer Tomaten.Zu Hause angekommen habe ich etwas von dem Pesto auf gerösteten Weißbrotscheiben verputzt und war begeistert. Eine echte Geschmacksexplosion. Ich könnte es selbst nicht besser machen. Wenn ein Fertiggericht ein echter Schmackofatz sein kann, dann steht das Pesto von Ppura ganz oben auf der Liste der Anwärter.

Ich bin auf die Nudeln gespannt, die ich sicher in der nächsten Woche probieren werde. Biologischer Hartweizen, Verabeitung in Bronzeformen und Trochnungszeiten von 48 – 72 Stunden.
Wer es mal ausprobieren mag: auf www.ppura.ch gibt es auch einen Onlineshop zum bestellen.
1 Comment
  • Claudia
    April 30, 2013

    Habe das Pesto vor kurzem für 4,99 € (Regulärpreis) im denn’s Biomarkt gefunden. Auch ich kann es nur weiterempfehlen. Es schmeckt grandios und das Aroma der Tomaten…*schwärm*
    Eine Messerspitze an ein Salatdressing oder einen halben Teelöffel an ein Pilzgericht kann ich auch sehr empfehlen.
    Liebe Grüße und Guten Appetit, Claudia

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *