Immer wieder lecker. Créme Caramel

Gerade bei Desserts fällt mir auf, dass sich sowohl Profis, als auch Amateure mit "kreativen" Kombinationen austoben. Das ist einerseits erfreulich, denn aus solchen Experimenten entstehen ja oft auch äußerst gelungene Kreationen. Aber auch auf die Gefahr, altmodisch zu erscheinen: ich ziehe eine gute Créme Caramel jedem "Basilikumeis mit Tomatenchutney" vor. Wahrscheinlich ist die Einfachheit dieses klassischen Desserts aber der Grund für viele Köche, es nicht anzubieten. Nach einem guten Essen, das ohnehin schon sättigt, ist eine Créme Caramel ein wunderbarer Abschluss. Leicht, nicht übermäßig süß und von der Menge gerade so, dass sich immer noch ein freies Plätzchen im Magen ...